Specials

The Game: Digitale Version des Kartenspiels im Test

Das Kartenspiel The Game war schon mehrfach Thema auf unserer Seite. Im letzten Jahr stand es sogar auf der Nominierungsliste zum Spiel des Jahres. Mittlerweile gibt es auch die digitale Version von The Game. Wir haben uns die App auf das iPhone gezogen und getestet, ob es eine würdige Umsetzung des Kartenspiels geworden ist.

Wenn ihr euch im letzten Jahr ein wenig mit Brett- und Kartenspielen befasst habt, dann werdet ihr sicherlich auch über The Game vom Nürnberger Spielkartenverlag gestolpert sein. Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung des analogen Vorbilds gibt es heute schon die entsprechende App für iOS und Android. In rekordverdächtiger Zeit hat das Siegener Studio Outline Development die Umsetzung in die Stores von Apple und Google gebracht.

Spiel solange du kannst

Das bewährte Spielprinzip von The Game ist natürlich auch in der App beibehalten worden. Nach wie vor habt ihr einen Kartenstapel mit knapp 100 Karten vor euch, den ihr stückweise abtragen sollt. Dazu stehen euch insgesamt vier Ablagestapel zur Verfügung. Zwei Stapel beginnen mit der Ziffer eins, die Handkarten müssen hier in aufsteigender Reihenfolge abgelegt werden. Andersherum geht es bei den anderen beiden Ablagestapeln. Sie beginnen bei einhundert, so dass die Karten hier in absteigender Reihenfolge abgelegt werden.

The Game App

Da euch das Kartenglück wohl nicht so hold sein wird, dass ihr eure Handkarten stets lückenlos ablegen könnt, entstehen auf den Ablagestapeln mal kleinere und mal größere Abstände. Ein wenig Entlastung bringt hier der Rückwärtstrick. Damit könnt ihr auf dem aufsteigenden Ablagestapel auch eine Karte spielen, die genau zehn Zahlen niedriger ist als die zuletzt gespielte. Das gleiche Prinzip gilt auch für den absteigenden Kartenstapel. Eine Karte mit einem Wert, der sich um genau zehn Punkte über der letzten Karte befindet, kann ebenfalls gespielt werden. Auf diese Weise könnt ihr zumindest kurzzeitig für ein wenig Entlastung sorgen.

On-Fire-Erweiterung inklusive

Leider lässt sich die The-Game-App jedoch nicht mit mehreren Personen spielen. Die Umsetzung wäre jedoch auch ziemlich kompliziert geworden, da die Absprache unter den Spielern ein elementarer Bestandteil des Spiels ist. Mit einem einfachen Textchat wäre dieses Problem nur unzureichend zu lösen gewesen. Selbst ein lokaler Modus für mehrere Spieler erscheint in der Umsetzung schwierig, da natürlich die Karten des anderen Spielers nicht einsehbar sein dürfen.

Somit seid ihr in der App ganz auf euch allein gestellt und tretet gegen das Spiel an. Zum Glück handelt es sich bei The Game um ein Spiel, das auch in der Solo-Variante bestens funktioniert. Ihr könnt mehrere Schwierigkeitsgrade wählen, die jeweils euer Handkartenlimit verändern. Je mehr Karten ihr auf der Hand haben dürft, desto einfacher lässt sich das Spiel auch bezwingen.

The Game App 01

Die Erweiterung On Fire hat es übrigens auch in die digitale Version von The Game geschafft. In diesem Modus werden einzelne Karten durch Feuer-Karten ersetzt. Diese müssen spätestens nach einer Runde mit einer anderen Karte wieder zugedeckt werden, wenn ihr das Spiel nicht verlieren wollt.

Das Highlight ist allerdings die Variante Lift Up, bei der ihr auf Punktejagd geht. Es kann sich hier durchaus lohnen gleich recht viele Karten auszuspielen, um euren Punktefaktor nach oben zu treiben. Karten, die sich am Rande der Skala befinden, also entweder besonders hoch oder besonders niedrig sind, geben dabei besonders viele Punkte. Die Grundregeln von The Game bleiben unangetastet. Am Ende des Spiels fällt ein Punktewert heraus, den ihr auch in der Bestenliste festhalten könnt.

The Game im AppStore

Fans des Kartenspiels werden mit der App schnell vertraut werden. Die Umsetzung ist sehr nahe am analogen Original. Der Preis von knapp drei Euro ist mehr als fair. Von lästigen In-App-Käufen oder Werbung bleibt ihr komplett verschont. Allerdings ist das Spiel im AppStore nicht ganz einfach zu finden. Das liegt schlicht und einfach am Namen des Spiels. Die Eingabe des Begriffs „The Game“ hilft bei der Suche nicht wesentlich weiter. Besser fahrt ihr, wenn ihr „NSV“ eingebt, also nach dem Verlag des Kartenspiels sucht. Alternativ werdet ihr auch mit der Suche „Steffen Benndorf“, dem Autor des Spiels fündig.