Specials

Krosmaster Junior & Krosmaster Quest: Die Varianten im Test

Krosmaster und kein Ende! Ihr habt gedacht, dass es nach zwei ausführlichen Berichten über die Brettspiel-Reihe nichts mehr zu erzählen gibt? Weit gefehlt. Heute werfen wir einen Blick auf die beiden Varianten Krosmaster Junior und Krosmaster Quest. Beide Titel lassen sich sowohl eigenständig spielen, aber auch wunderbar in die bestehende Krosmaster-Sammlung integrieren.

Zuletzt haben wir uns noch über die schiere Menge an Krosmaster-Erweiterungen gewundert und gefreut. Im Handel gibt es etliche Möglichkeiten, eure Krosmaster-Kollektion auszubauen. Mit neuen Miniaturen, Spielfeldern und 3D-Ojekten könnt ihr euch das Spiel nach eurem eigenen Gusto formen. Für jüngere Spiele und Krosmaster-Neulinge hat der Pegasus-Verlag aber auch noch einen ganz speziellen Ableger parat.

Krosmaster Junior

Krosmaster Arena ist zwar ein komplexes Spiel mit vielen Möglichkeiten, die Regeln sind aber dennoch leicht zu erlernen. Besonders sachte führt uns Krosmaster Junior an die Serie heran. In dem kleinen Paket befinden sich alle Materialien, die für die ersten Krosmaster-Matches benötigt werden, inklusiv vier neuer Figuren. Auch ein paar 3D-Ojekte haben den Weg ins Spiel gefunden.

Dreh- und Angelpunkt von Krosmaster Junior ist jedoch das Abenteuerbuch, das euch Schritt für Schritt in die Mechaniken des Brettspiels einführt. Insgesamt gibt es sieben Abenteuer zu bestehen, die für jeden der vier Charaktere gleich ausfallen. Die kleinen Abenteuer-Happen spielen sich auf den insgesamt vier Brettern ab, die mit jeweils 8×8 Felder recht klein ausfallen.

In den ersten beiden Abenteuern geht es lediglich darum, die kleinen Haustiere auf dem Feld wieder einzufangen. Dabei werden die Regeln für das Bewegen sowie das Blockieren der Figuren auf spielerische Art und Weise erlernt. Abenteuer drei bringt die aus dem „großen“ Krosmaster bekannten Kama-Punkte hinzu, die von den Figuren eingesammelt werden müssen. Im vierten Abschnitt werden verdeckte Käfige auf dem Spielfeld verteilt. Unter jedem Käfig befindet sich ein Haustier. Gewonnen hat hier der Spieler, der am schnellsten seine eigenen Haustiere findet.

Krosmaster Quest Spielfeld

Ab dem fünften Abenteuer wird es langsam komplexer. Nun bekommen die Haustiere Lebenspunkte und können den einfachen Faustschlag ausführen, so dass nun auch der Angriff in Krosmaster erlernt wird. In den Schlussspurt geht es dann mit dem sechsten Abenteuer. Jetzt erhalten die Figuren auch Aktionspunkte und können weiterhin ihre Angriffe sowie den ersten Zauber ausführen. Zudem werden auch die 3D-Ojekte auf dem Feld platziert, die sich ebenfalls auf den Spielverlauf auswirken.

Im finalen Szenario spielt ihr dann schon nach den regulären Krosmaster-Regeln. In vielen kleinen Schritten habt ihr das komplette Regelwerk erlernt. Sicherlich ließe sich das alles auch wunderbar in einem Abwasch erledigen. Doch gerade jüngere Spieler, an die sich ja Krosmaster Junior richtet, werden dadurch sanft an das Spiel herangeführt. Versierte Krosmaster-Spieler verzichten sicherlich auf die sieben Kurzabenteuer der Junior-Variante. Sie bekommen aber dennoch vier exklusive Figuren, die sich natürlich auch in Kombination mit Krosmaster Arena spielen lassen. Gleiches gilt auch für die zweite Krosmaster-Variante, die wir euch heute vorstellen möchten.

Krosmaster Quest

Im Gegensatz zu Junior kommt Krosmaster Quest in einem besonders dicken Karton daher. Der Inhalt wirkt auf den ersten Blick erschlagend. Für knapp 50€ bekommt ihr ein großes Paket mit toller Ausstattung: 16 Spielbretter, 42 Deko-Elemente, 5 Spielertafeln, über 200 Karten, insgesamt 7 Miniaturen sowie jede Menge Zusatzkram können sich wahrlich sehen lassen. Mit dem Quest-Paket könnt ihr ohne weitere Zusätze gleich mit bis zu sechs Spielern antreten.

Grundsätzlich lässt sich Krosmaster Quest auf zwei unterschiedliche Arten spielen. Ihr könnt entweder komplett kooperativ ins Abenteuer einsteigen oder aber ihr bestimmt einen Dämon, der den Krosmastern das Leben möglichst schwer macht. Letztere versuchen, wie schon bei Krosmaster Arena, Glücks-Groschen einzusammeln. Ihr bekommt sie entweder durch das Erfüllen von Quests oder wie gehabt durch das Aufsammeln von Kama-Punkten.

Krosmaster Quest Inhalt

Die wichtigsten Gegenspieler der Krosmaster sind die beiden Bosse, die dem Spiel beiliegen. Dabei handelt es sich um zwei Miniaturen, bei denen es sich nicht um Krosmaster handelt, sondern um die Schurken des Spiels. Diese beiden Miniaturen sind auch nur exklusiv über Krosmaster Quest zu bekommen. Die anderen fünf Miniaturen entstammen der Season 2 und lassen sich auch auf anderen Wegen beziehen. In Krosmaster Quest müsst ihr mit diesen fünf Figuren aber auch gar nicht zwingend in den Kampf ziehen. Ihr könnt sie beliebig mit anderen Miniaturen aus dem Krosmaster-Universum vermischen. Das geht natürlich auch in umgekehrter Richtung. So könnt ihr die Quest-Figuren auch in der Arena verwenden.

Damit verwundert es auch nicht, wenn sich Krosmaster Quest sehr an den Regeln des Basisspiels orientiert. Faktoren wie Aktions- und Bewegungspunkte sowie Zauber, Sonderfähigkeiten und natürlich auch die Würfel sind identisch zum Arena-Spiel. In Krosmaster Quest bekommt jedoch jeder Spieler noch ein Tableau, mit dem er die Fähigkeiten seiner Figur immer weiter ausbauen kann. Mit Papp-Markern werden die Einträge auf den Tafeln zunächst verdeckt. Im Spielverlauf sammelt der Krosmaster Erfahrung und schaltet neue Eigenschaften frei. In diesem Fall werden nach und nach die Papp-Marker entfernt und es entblättern sich die verbesserten Fähigkeiten der Figur. Weiterhin könnt ihr hilfreiche Gegenstände und Ressourcen sammeln. Auf dem Tableau behaltet ihr stets alle wichtigen Details im Blick.

Ohne die Spielmechaniken von Arena groß zu verändern ist auch Krosmaster jetzt ein waschechter Dungeon Crawler geworden. Die Transformation ist reibungsloser abgelaufen als man zunächst vermuten könnte. Immerhin wurde das Spielkonzept doch erheblich umgekramt und hat dabei dennoch die Modularität von Krosmaster nicht über Bord geworfen. Im Handel gibt es sicherlich komplexere Dungeon Crawler, die mehr Tiefgang versprechen als Krosmaster Quest. Dafür trumpft der vorliegende Titel mit eingängigem Regelwerk sowie mit hochwertigen Miniaturen auf. Wenn ihr ohnehin schon über Figuren aus der Spielereihe verfügt, könnt ihr das Material außerdem fast beliebig vermischen.

Krosmaster Junior

Mit dem dritten Teil endet unsere Krosmaster-Reihe leider vorerst. Gestartet ohne großes Vorwissen, bin ich mit viel Freude in den Krosmoz hineingerauscht. Mein persönlicher Liebling und Kern der Spielereihe ist und bleibt Krosmaster Arena, mit dem ich die meisten Spielstunden verbracht habe. Es gibt viele gute Gründe das Krosmaster-Universum zu erkunden. Da wären zunächst einmal die leicht zugänglichen Regeln, die auch weniger erfahrenen Brettspiel-Strategen einen guten Einstieg ermöglichen. Weiterhin begeistern die zahlreichen Möglichkeiten das Spiel zu verändern. Der modulare Aufbau von Krosmaster erlaubt es, alle Elemente auszutauschen oder mit einander zu kombinieren. Ein großer Pluspunkt ist natürlich auch die hohe Qualität der Miniaturen. Die Figuren haben ihren Preis. Dafür macht das Spielen mit den detailverliebten Miniaturen deutlich mehr Freude als mit einfachen Papp-Kameraden. Es gibt das gute Balancing der Charaktere untereinander. Jede Figur hat ihre Stärken und Schwächen. Zu guter Letzt sei auch noch die starke Krosmaster-Community genannt. Dank Krosmaster Online könnt ihr das Brettspiel auch digital spielen, dort eure Teams testen und an euren Strategien arbeiten. Solltet ihr probieren, unbedingt. Wir sehen uns im Krosmoz!

Krosmaster Quest auf Amazon kaufen