Specials

Demon King Daimao: Volume 2 im Test

Eine Welt, die von Magie und Mana bestimmt wird, in der ein junger Mann versucht, seiner Prophezeiung zu entkommen und das System zu stürzen.

Technische Informationen und Details

Bei der hier getestete Anime-Serie handelt es sich um das zweite und damit letzte Volume von „Demon King Daimao“. Die Harem-Serie lief bereits erfolgreich auf dem Free-TV Sender Prosieben MAXX und wurde anschließend vom Publisher „peppermint anime“ in zwei Volumes auf DVD und Blu-ray herausgebracht.

Behandelt werden die Episoden 7-12, die zusammen eine ungefähre Gesamtlaufzeit von 150 Minuten ergeben. Zu der Laufzeit gehören auch die Extras, die aus Trailern anderer Anime-Serien, die ebenfalls von peppermint anime lizensiert sind, bestehen. Die Sprachauswahl besteht aus Deutsch und Japanisch – beide mit deutschem Untertitel möglich.

Inhalt der Serie/Episoden

Die Serie aus den Genres Action, Fantasy und Ecchi behandelt den jungen Mann Akuto Sai, welchem auf seiner neuen Schule eine Zukunft als Dämonenkönig prophezeit wurde und der anschließend versucht seinem Schicksal als dieser zu entgehen. Letztendlich wird er durch verschiedene Vorfälle dazu gezwungen, seiner Bestimmung zu folgen – jedoch auf seine Art und Weise. Für eine detaillierte Zusammenfassung der ersten sechs Episoden, schaut bei der Review zum ersten Volume vorbei.

Episode 7: „Auftritt des legendären Helden“

Hiroshi wird eine Zukunft als Held vorausgesagt, die jedoch keiner so wirklich glauben kann. Als der perverse Mister X auftaucht, kommt es zu einem Kampf mit ihm, den die plötzlich auftauchende Korone für sich entscheiden kann. Unterdessen erfüllt Hiroshi die Legende der Insel und erlangt die Waffe „Brave“, mit welcher er sein Heimatdorf retten kann.

Episode 8: „Bist du ihr verfallen?“

Akuto bekommt immer mehr das Gefühl, dass er Kena aus seiner Vergangenheit in dem Kloster kennt. Aus Sorge um sie möchte er, dass sie regelmäßiger die Schule besucht, damit sie weniger ausgegrenzt wird. Sein Vorhaben wird von dem Angriff eines frisch geschlüpften riesigen Dämonenbiestes unterbrochen, welches jedoch schnell von Brave besiegt werden kann.

Demon King Daimao Review

Episode 9: „Wahnsinnsaufstand beim formellen Treffen“

Korone hat ohne das Wissen von Junko und Akuto ein formelles Treffen für die beiden arrangiert, welches ihre gemeinsame Hochzeit zufolge haben soll. Nachdem das Missverständnis aufgeklärt wurde, erfährt Akuto, dass Kena in Gefahr ist und eilt ihr zu Hilfe.

Episode 10: „Akutos große Schlacht in der Kaiserstadt“

Akuto kann im Kampf gegen Boichiro nicht die Oberhand gewinnen, sodass er und seine Freunde die Flucht ergreifen. In seinem Versteck fasst er den Entschluss, Gott zu töten und das System zu zerstören. Ihm entgegen stellen sich die Kuga- als auch die Iga-Ninjas, dessen erste Angriffswelle aus Junko, ihrer kleinen Schwester Yuko und Brave (Hiroshi) besteht.

Demon King Daimao Review

Episode 11: „Die finale Schlacht der Mädchen“

Die Streitkräfte versuchen in die Schule einzudringen, da dort das Versteck Akutos und somit die Kontrollzentrale der Dämonenbiester vermutet wird. Der Schülerrat stellt sich ihnen jedoch in den Weg und kann mithilfe von Junko, Fujiko und Co. die Streitkräfte und damit auch Eiko Teruya bezwingen.

Episode 12: „Aus und vorbei?“

Brave stellt sich Akuto in den Weg, wird jedoch nach einem sehr kurzen Kampf von ihm außer Gefecht gesetzt. Unterdessen versucht Boichiro mithilfe von Kena, die eine Identität ist, der nächste Gott zu werden, wird jedoch von Akuto aufgehalten und bezwungen. Anschließend macht dieser (Akuto) sich auf, um das System zu vernichten, was ihm auch gelingt. Dank Kena erinnert sich keiner, bis auf die Beteiligten, an die Ereignisse und daran, dass Akuto der Dämonenkönig ist.

Meinung

Nachdem das erste Volume und der Anfang dieses Volumes eigentlich relativ gesittet von statten gingen, wurde der Verlauf der Story ab der zehnten Episode urplötzlich hektisch und undurchsichtig. Wo man vorher noch jedes Ereignis nachvollziehen konnte, beginnt auf einmal der unerwartete End-Kampf zwischen dem Dämonenkönig Akuto und den auftauchenden Streitkräften. Dieser abrupte Fortschritt der Handlung überrumpelt einen zunächst, doch schon nach kurzer Zeit findet man wieder seinen Weg in das Geschehen und der anfängliche „Schock“ ist überwunden.

Abgesehen davon ist die Story sehr interessant zu verfolgen, vor allem die tiefgründige Behandlung der Thematiken Religion, Gott und Glaubenskrise sind in dem sonst so Ecchi-lastigen Anime eine gesunde und gehobene Abwechslung. Die ständigen Wechsel zwischen Akutos Vergangenheit und der Gegenwart erklären zudem einige Geschehnisse bzw. geben ein paar Hintergrundinformationen zum besseren Verständis.

Ebenfalls eine schöne Abwechslung liefern die ganzen verschiedenen, hauptsächlich weiblichen, Nebencharaktere. Jede hat einen ganz eigenen Charakter, unterschiedliche Fähigkeiten, andere Wertevorstellungen und natürlich eine individuelle Haarfarbe. Gemeinsam haben sie alle nur eines: ihre Zuneigung gegenüber Akuto Sai.

Die Animationen sind größtenteils sehr gut – bis auf vereinzelte Ausnahmen. Vor allem Attacken und andere Einsätze von Magie sind sehr schön anzusehen. Ein gutes Beispiel dafür waren die Angriffe im Kampf gegen Mister X, die in einem schwarz-weiß gezeichneten Stil umgesetzt wurden.

Die Synchronisation ist durchgehend tadellos, wie von den meisten peppermint anime Lizensierungen gewohnt und passt perfekt zu den einzelnen Charakteren. Die dramatische und epische Hintergrundmusik untermalt sehr gut die Kämpfe und andere wichtige Ereignisse im Anime.

Die Kosten des zweiten Volumes von „Demon King Daimao“ betragen derzeit bei Amazon 36,95 € für die Blu-ray- und 34,49 € für die DVD-Version.