Specials

Cool am Pool: Das urlaubige Brettspiel im Test

Cool am Bad nimmt sich eines urdeutschen Themas an. Im Brettspiel dreht sich alles um die besten Sonnenplätze am Pool. Ganz dem Klischee – oder ist es vielleicht doch die traurige Realität – entsprechend, belegen die Familienbanden ihre Pool-Liegen mit den eigenen Handtüchern. Wie der Kampf um die Liegen im Brettspiel aussieht, verrät euch der folgende Artikel.

Heute legen wir sämtliche Fantasy-, Mafia und Science-Fiction-Themen einmal zur Seite und widmen uns einem alltäglichen Urlaubs-Problem. Um am Swimming Pool einen guten Platz zu ergattern, stehen wir Deutschen sogar im Urlaub in aller Herrgottsfrüh auf, um uns einen Platz an der Sonne zu sichern… natürlich mit unseren Badehandtuch. Warum ist vorher noch niemand auf die sensationelle Idee gekommen, dieses Thema in einem Brettspiel zu verarbeiten?

Like ice in the sunshine

Schon das Material macht richtig Lust auf Urlaub. Das Spielfeld selbst ist dabei recht klein gehalten. Cool am Pool benötigt keine dreißig Spielfelder, kommt aber dafür mit 64 Handtüchern aus Pappe, sowie 20 Badegästen, 16 Wasserball-Chips, 6 Würfeln sowie einer Bademeister-Figur daher. Bis zur vier Urlaubs-Gangs können am Spiel teilnehmen. Mit der maximalen Anzahl der Spieler macht Cool am Pool dann auch am meisten Laune.

Cool am Pool Liegen

Dreh- und Angelpunkt ist natürlich der Swimming Pool, auch wenn er auf dem Spielbrett nur angedeutet wird. Um den Pool herum reihen sich die Badeliegen auf. Je näher sich eine Liege am Pool befindet, desto mehr Punkte springen für euch am Ende dabei heraus. Die Vorbereitungen für das Spiel sind schnell getroffen. Jeder Spieler legt eine festgelegte Anzahl von Handtüchern auf die Liegen am Wasser. Je mehr Spieler teilnehmen, desto weniger Handtücher dürfen zunächst verteilt werden. Anschließend werden noch die 16 Wasserbälle in den Pool gekippt. Dann kann es im Grunde auch schon losgehen.

Schneller Würfelspaß

Der Startspieler nimmt nun die sechs Würfel zur Hand. Auf diesen befinden sich jedoch keine Augen, sondern Farben. Werft ihr nun einen Blick auf das Spielbrett, dann findet ihr die Farben auf den Würfeln auch dort wieder. Die Badeliegen sind in fünf Zonen von links nach rechts aufgeteilt. Jeder Zone wird eine Farbe zugeteilt. In Reih und Glied, wie es sich gehört, sind die Liegen innerhalb ihrer Zonen in drei Reihen aufgeteilt. Die letzte Reihe ist zwei Punkte wert, in der Mitte gibt es drei Punkte und die Liegen direkt am Pool zählen ganze vier Punkte.

Jetzt wird also endlich gewürfelt. Ihr versucht nun möglichst viele Würfel mit der gleichen Farbe zu ergattern. Nach jedem Wurf müsst ihr immer mindestens einen Würfel zur Seite legen. Die zurückgelegten Würfel zählen am Ende für die Wertung. Habt ihr am Ende beispielsweise drei rote Würfelergebnisse gesammelt, dann dürft ihr einen eurer eigenen Badegäste auf eine Liege mit dem Punktewert von maximal drei in der roten Zone platzieren.

Cool am Pool Spielfeld

Frechheit siegt

Um einen Badegast mit einem Platz an der Sonne zu beglücken, stehen euch mehrere Optionen zur Verfügung. Ihr könnt zum Beispiel ganz einfach eine eurer eigenen Sonnenliegen besetzen, also jene, auf denen sich bereits ein eigenes Handtuch befindet. In diesem Fall dreht ihr das Handtuch einfach herum und schon liegt ein Urlauber auf seinem Tuch. Jetzt ist die Liege endgültig gesichert und kein anderer Badegast kann ihn mehr von diesem Platz verscheuchen. So dreist sind selbst die deutschen Gäste nicht.

Es gibt aber die Möglichkeit, einfach ein fremdes Handtuch zu besetzen, auf dem sich noch kein Urlauber befindet. Dazu legt ihr einen eurer eigenen Strandbesucher auf ein fremdes Handtuch. Als Benlohnung für diese Dreistigkeit erhaltet ihr anschließend sogar noch zwei Wasserbälle aus dem Pool, die euch beim Würfeln weitere Vorteile verschaffen können.

Auf diese Art besetzte Liegen können jedoch mit einem entsprechenden Würfelwurf zurückerobert werden. Der fremde Badegast wird entfernt und das Handtuch des Besitzers herumgedreht. Somit ist auch diese Liege endgültig gesichert. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, eine fremde Liege endgültig zu erobern. Wenn ihr einen eurer Badegäste auf eine fremde Liege gelegt habt und bestätigt das Würfelergebnis erneut, dann geht die Liege in euren Besitz über.

Cool am Pool Würfel

Über Luxus-Liegen und den Bademeister

Am Rand des Pools gibt es auch noch zwei ganz besonders attraktive Sonnenliegen. Sie zählen fünf Punkte. Erobern könnt ihr sie nur, wenn ihr fünf gleiche Farben würfelt. Welchen Farbe-Fünfer ihr erzielt habt, spielt dabei keine Rolle. Sind diese Liegen besetzt, sind sie zudem auch noch gleich endgültig gesichert, kein anderer Spieler kann sich diese beiden besonders schönen Sonnenliegen mopsen.

Ein weiterer wichtiger Faktor in Cool am Pool, spielt außerdem der Bademeister, der am Strand sein Unwesen treibt. Auf jedem der sechs Würfel befindet sich ein Symbol mit dem Bademeister. Für jedes Bademeister-Symbol, das am Ende des Wurfs liegen bleibt, zieht er ein Feld nach vorne. Er umrundet das gesamte Areal des Pools. An der Kopf- und der Unterseite des Spielfeldes befinden sich farbige Felder. Kommt der Bademeister etwa auf einem grünen Feld zum Stehen, darf keine Sonnenliege in der grünen Zone mehr belegt werden. Diese Beschränkung gilt solange bis der Bademeister seinen Rundgang fortgesetzt hat. An den Seiten des Strands befinden sich hingegen die Zahlenfelder. Landet der Bademeister auf der zwei, dann sind ab sofort alle Zweier-Liegen tabu.

Bleibt noch die Frage, was es mit den Wasserbällen im Pool auf sich hat. Diese lassen sich dafür einsetzen, einen Würfel nochmals zu würfeln. Ihr könnt dabei auch mehrere Bälle nach einander einsetzen, solange ihr noch welche im Vorrat habt. Anschließend wandern die Bälle wieder in den Pool zurück. Das Spiel endet, sobald nur noch vier Liegen nicht mit Gästen besetzt sind. Dann geht es an die Wertung. Jeder Spieler zählt die Punkte seiner eigenen Liegen zusammen. Ein Badegast auf einem fremden Handtuch zählt einen Punkt, für zwei Wasserbälle gibt es auch noch mal einen Punkt.

Das Thema von Cool am Pool ist erfrischend und strahlt eine schöne Lockerheit aus. Allzu ernst nimmt sich das Spiel dann auch nicht, solltet ihr selbst auch nicht machen. Spaß und Würfelglück stehen im Vordergrund, auch wenn natürlich eine Prise Taktik auch dazu gehört. Den Reiz bezieht das Spiel aber nicht nur aus dem Thema, sondern auch vom „Mensch-ärger-dich-nicht“-Faktor. Gerade Kindern bereitet es diebische Freude, die Liegen der Eltern zu klauen und sich dafür auch noch zwei Wasserbälle zu sichern. Cool am Pool ist ein unterhaltsames Familienspiel mit tollem Thema, leicht zugänglichen Regeln und einer schönen Optik. Die kurze Spieldauer passt gut zu einem Spiel für die Familie.